Biophilia-Stream

[ Impuls aus der Natur vom 23.04.2021 ]



Einem alten Glauben nach öffnet das Buschwindröschen seine Blüte nur, wenn es der Wind umweht. Auch die englische Bezeichnung "Windflower" stammt vom gleichen Gedankengut - man/frau dachte früher, dass das Buschwindröschen nur im März blüht, dem Monat mit viel Wind in England.

Die Griechen hingegen haben eine ganz andere Erklärung parat: Das Buschwindröschen soll der Sage nach - je nach Auslegung - wahlweise ein Geschenk des griechischen Windgottes Anemos sein oder ein Fluch seiner Gattin und Göttin Flora sein, welche die Nymphe Anemona aus Eifersucht in eine Blume verwandelt hat.

Woher auch immer der Name stammt, wahrnehmbar ist, dass die Blüten flüchtig wie ein Windhauch sind. Kaum erscheint das weisse Leuchten auf dem Waldboden, so ist es auch schon wieder vorbei.


Genauso ist das ja meist auch mit der Inspiration ... festhalten lässt sie sich nicht, sie zieht vorbei wie ein Windhauch. Und doch können wir Bedingungen schaffen, damit dieser Wind seinen Weg zu uns findet.


Welches Umfeld hilft dir dabei, Inspiration zu fördern?










0 Kommentare