Heldin des Alltags: Stefanie Moser

Aktualisiert: Apr 15

[ Heldinnen-Porträt Februar 2021 ]

[ Trans4M I Interview am 17.12.2020 ]



Heldinnen-Affirmation:


Neugierig bleiben und ausprobieren!

Trau dich, Dinge einfach auszuprobieren und währenddessen herauszufinden, was für dich stimmig ist – und was nicht. Ausprobieren, hinfallen, wieder aufstehen, weiter probieren ... und im Sinne eines «Growth Mindsets» daran wachsen und sich weiterentwickeln.


Das erste Mal durfte ich Stefanie 2017 an einer von ihr organisierten Veranstaltung – dem LunchLab zum Thema «Mobil-flexibles Arbeiten» – kennenlernen. Im Zusammenhang mit der Organisation der Business-as-unusual-Konferenz tomorrow @work hatte ich sie als Inputgeberin angefragt und für einen Austausch getroffen. Ihre Rückmeldung war transparent und einleuchtend: «Wenn ich mich im Bereich Arbeitswelten auf einer Skala von eins (streng hierarchisch geführt) bis zehn (New Work Pioniere) einschätzen sollte, dann sehe ich mich im Mittelfeld. tomorrow @work würde ich eher als acht-aufwärts bezeichnen, daher sehe ich von einer Teilnahme ab.» Mich hat diese Aussage noch über tomorrow @work hinaus begleitet. Es hat mich beeindruckt, wie klar Stefanie für sich hatte, wo sie steht und wo sie sich gleichzeitig auch nicht sieht.


Liebe Stefanie, bevor wir darüber sprechen, was du machst, möchte ich dich bitten, ein paar Worte darüber zu verlieren, wer du bist, was dich ausmacht. Wie würdest du dich als Person beschreiben?

Ich bin von Natur aus sehr neugierig und lernfreudig, bin begeisterungsfähig und sprühe vor Ideen. Dem Ideendrang folgend komme ich schnell ins Handeln und probiere Sachen aus – baue aber auch gerne auf bestehendem Wissen auf und kann Ideen problemlos loslassen und weiterziehen lassen. Bei meinen Tätigkeiten orientiere ich mich in der Regel am «Freude-Prinzip»; das heisst ich versuche möglichst wenig zu «müssen» und möglichst viel aus Freude heraus machen zu «wollen». Manchmal spielt mir dabei meine kritische Stimme im Kopf entgegen und verlangt nach «mehr Produktivität». Diesbezüglich eine stimmige Balance zu finden ist nicht immer einfach. Dann hilft es mir, mich auf meinen Leitsatz zu besinnen ... denn ich bin überzeugt, dass Menschen, die ihre Aufgabe mit Freude machen, ungeahnte Kräfte freisetzen könne